Ubeeqo
vor 1 Monat

Dos & Don'ts: DER UBEEQO-AUTOFAHR-KNIGGE

Gutes Benehmen ist keine Glückssache - auch im Straßenverkehr. ;) Hier kommen ein paar Dos & Don'ts für Autofahrer - die Netiquette der Straßen, quasi:

DOS für Autofahrer

Platzsparend parken!

Gerade in Städten wie Hamburg und Berlin sind Parkplätze rar und heiß begehrt. Wie ärgerlich ist es dann, wenn eine eigentlich ungenutzte Lücke blockiert ist weil jemand die Länge seines eigenen Autos überschätzt oder sich die Zeit zum Nachjustieren gespart hat. Auf den Straßen gehört es zum guten Ton, immer auch die anderen verzweifelt Suchenden im Hinterkopf zu behalten. Darunter fällt auch, sich darum zu bemühen, möglichst platzsparend zu parken. Hinterher freut sich garantiert jemand darüber, noch neben dir parken zu können.

Übrigens tragen Carsharing-Dienste wie Ubeeqo dazu bei, die Anzahl an Autos in einer Stadt zu reduzieren, was gleichzeitig Parkplätze freischaufelt: Laut Bundesverband CarSharing ersetzt ein Carsharing-Fahrzeug bis zu 20 private Pkw. Letztere stehen im Schnitt 23 Stunden pro Tag ungenutzt herum (und blockieren dabei ggf. Parkplätze), während ein Carsharing-Auto durch die geteilte Nutzung häufiger unterwegs ist.

Mach den Reißverschluss!

Ein typisch deutsches Prinzip - zwar nicht quadratisch, aber praktisch und gut: Das Reißverschlussverfahren. Bedeutet nach StVO in § 7 Absatz 4:

“Ist auf Straßen mit mehreren Fahrstreifen für eine Richtung das durchgehende Befahren eines Fahrstreifens nicht möglich oder endet ein Fahrstreifen, ist den am Weiterfahren gehinderten Fahrzeugen der Übergang auf den benachbarten Fahrstreifen in der Weise zu ermöglichen, dass sich diese Fahrzeuge unmittelbar vor Beginn der Verengung jeweils im Wechsel nach einem auf dem durchgehenden Fahrstreifen fahrenden Fahrzeug einordnen können.”

Obwohl das eigentlich jeder Autofahrer kennt, gibt es immer wieder ein paar schwarze Schafe, die unbedingt als erstes durch wollen. Richtig Zeit spart man damit allerdings nicht - und Karmapunkte erst recht nicht. 

Sei ein Straßenengel!

Welcher Fahrer kennt diese Situation nicht: Man muss von einer Seitenstraße auf eine Hauptstraße abbiegen, auf der sich die Autos leider im Stop & Go stauen. Oder man steckt schon im Stau und muss irgendwann die Spur wechseln, um die nächste Abbiegung zu bekommen. 

“Wie komme ich da denn jetzt rein?”, ist in dem Moment die berechtigte Frage. 

In der Regel löst sich die Situation nur dadurch auf, dass irgendein heiliger Samariter stehen bleibt, vor sich eine Lücke lässt und mit Handzeichen signalisiert: “Hier bitte, ich lasse dich rein.” Diese Straßenengel braucht es - sie halten sowohl den Verkehrsfluss aufrecht, als auch das Gemüt ihrer Mitmenschen. Vermutlich auch ihr eigenes, denn anderen etwas Gutes zu tun, fühlt sich ziemlich gut an.  Sei auch so ein Straßenengel.

DON'TS FÜR AUTOFAHRER

Der Türenblocker

Ja, dieses Don't steht dem oben genannten Do ein wenig gegenüber: Je platzsparender man parkt, desto enger stehen die Autos beieinander. Trotzdem ist es wichtig, sich hier um den Mittelweg zu bemühen - zumindest so weit, dass jeder noch in sein Auto kommt und wegfahren kann.

Parkst du ein anderes Auto so ein, dass der Fahrer nur noch mit Mühe seine Türen öffnen kann, gibt es verschiedene Unglücks-Szenarios, die auch auf dich selbst zurückfallen könnten:
1. Der andere muss über seinen Kofferraum oder die Hintertür einsteigen und klettert über seine Rücksitze. Naja.
2. Er versucht trotzdem, über die eingeparkte Vordertür einzusteigen und knallt sie dabei ggf. gegen dein Auto. Ergebnis: Kratzer, Beulen und Ärger für beide Seiten.
3. Er schafft es irgendwie unbeschadet ins Auto, hat dann aber nicht genug Platz zum Ausparken. Nimmt er die Herausforderung trotzdem auf, eckt er dabei vielleicht an eins der benachbarten Autos an - vielleicht an deins.

Beim Einparken also immer berücksichtigen: Kommen die Fahrer der Nachbarautos noch an alle Türen? Haben sie genug Platz zum Ausparken?

DER KURVENRASER

Es gibt ja Autofahrer, die beim Rumdüsen so richtig in Fahrt kommen. Da werden Kurven zum richtigen Spaßfaktor - je schneller man sie kriegt, desto lustiger. Huiii! Aber ganz ehrlich: Es macht schon Sinn, beim Abbiegen oder in stärkeren Kurven angemessen abzubremsen. Auch wenn sich die Biegung auf einer Landstraße befindet, sind 100 km/h nicht empfehlenswert, vor allem wenn Beifahrer an Bord sind. Zum einen erhöht sich dadurch das Unfallrisiko, zum anderen klammert sich jeder am Türgriff fest und hofft, unverletzt anzukommen. Wieso allen eine Achterbahnfahrt verschaffen, wenn man auch etwas gemütlicher fahren kann? In Kurven werden ohnehin keine Minuten eingespart. 

Der links-FahreR

Das schöne an Autobahnen ist, dass sie genug Spuren für verschiedene Fahrtypen bereithalten: Wer eher langsam unterwegs ist, fährt rechts, die Schnelleren überholen auf der linken Spur. Die Mitte hält einigen Spielraum für Geschwindigkeiten dazwischen bereit. Problematisch wird das nur, wenn ein Fahrer sich nach dem Überholen nicht wieder rechts einordnet und damit die linke Fahrbahn blockiert. Das führt häufig dazu, dass noch schneller heranfahrende Autos ständig abbremsen müssen und ggf. anfangen zu drängeln (was natürlich auch eher unter ein "Don't" fällt"). 

Also: Immer wenn die Spur rechts von dir frei ist, dort wieder einordnen bis zum nächsten Überholmanöver.

Mit diesen kleinen Dos und Don'ts bist du immer nett unterwegs. Buch dir gleich deine nächste Fahrt mit dem Ubeeqo und...

...fahr los!